Frau fährt ein Transportfahrrad. Im Korb sitzt ihr Sohn. Foto: Stephan Doleschal

Förderung von Transportfahrrädern auf Bundesebene

Ab 1. März 2019 werden in Österreich auf Bundesebene erstmals Transportfahrräder und Elektro-Transportfahrräder auch für Privatpersonen gefördert.

Förderprogramm:
#mission2030 “E-Mobilitätsoffensive”, Gesamtumfang 93 Mio € für 2 Jahre 2019+2020

Förderstelle:
BMNT und BMVIT in Zusammenarbeit mit dem Sportfachhandel, Förderabwicklungsstelle: Kommunalkredit Public Consulting

Wer wird gefördert:
Privatpersonen (neu ab 2019!), Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen, öffentliche Gebietskörperschaften, Vereine und konfessionelle Einrichtungen.

Was wird gefördert: Anschaffung von Transportfahrrädern mit mehr als 80 kg Ladegewicht.
Private: Transporträder, Elektro-Transporträder
Betriebe: Transporträder, Elektro-Transporträder, zusätzlich Elektro-Fahrräder ab 10 Stk.
Der Betrieb mit 100% erneuerbarer Energie ist Fördervoraussetzung!

Wieviel wird gefördert: maximal 30% der förderfähigen Kosten,
bei Transporträdern bis zu 400 € (Bundesanteil 200 €),
Elektro-Transporträdern bis zu 400 € (Bundesanteil 200 €),
Elektro-Fahrrädern bis zu 200 € (Bundesanteil 100 €).

Wielange wird gefördert: Förderungsanträge können ab 1.3.2019 bis zum Ausschöpfen der Mittel eingebracht werden, längstens jedoch bis zum 31.12.2020.

Eckpunkte der Förderung:
Seit dem 1. April 2017 wird der Kauf eines Elektro-Fahrrads, Elektro-Transportrads oder Transportrads von österreichischen Sportfachhändlern auf freiwilliger Basis unterstützt. Der Bundesanteil kann online und nach Abzug des “E-Mobilitätsbonusanteils” durch den jeweiligen Sportfachhändler auf der Rechnung innerhalb von 6 Monaten nach dem Kauf beantragt werden.

Hier mehr dazu im Detail:  BMVIT, BMNT & klima:aktiv, Factsheet zur E-Mobilitätsoffensive

Hier gehts zum Förderportal

Informationen zu Fördermöglichkeiten von Transportfahrrädern zusammengefasst finden Sie hier: Radlobby.