Gemeinsam auf der MaHü

Der 6. und 7. Bezirk startet gemeinsam mit der Mobilitätsagentur Wien die Aktion „Gemeinsam auf der MaHü“ um das Bewusstsein für ein rücksichtsvolles Miteinander zwischen allen VerkehrsteilnehmerInnen in der Mariahilferstraße zu erhöhen. 

„In der Mariahilfer Straße sind täglich tausende Wienerinnen und Wiener unterwegs. Damit alle ihren Aufenthalt in der Fußgängerzone genießen können, gilt es, eine einfache Regel zu beachten: Rücksichtnahme! Darauf machen wir bei der Aktion aufmerksam“, sagen Thomas Blimlinger, Bezirksvorsteher des 7. Bezirks, und Markus Rumelhart, Bezirksvorsteher des 6. Bezirkes.

Die Bezirksvorsteher Markus Rumelhart (Mariahilf), Thomas Blimlinger (Neubau) und Radverkehrsbeauftragter Martin Blum informieren unter dem Motto “Gemeinsam auf der MaHü”

In der Fußgängerzone Mariahilfer Straße ist das Radfahren, Skate- und Longboardfahren erlaubt. Damit das funktioniert müssen sich alle rücksichtsvoll verhalten und die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten. Mit der Aktion werden die Radlerinnen und Radler aufgefordert, langsam und vorausschauend zu fahren. Auch für Menschen, die zu Fuß oder auf Skateboards unterwegs sind, gilt es, achtsam zu sein.

Anfang Mai gibt es vor Ort Verteil- und Informationsaktionen, um die Besucherinnen und Besucher der Mariahilfer Straße darauf aufmerksam zu machen, welche Regeln in der Fußgängerzone gelten. Ziel der Aktion „Gemeinsam auf der MaHü“ ist es, ein gegenseitig respektvolles Umgehen aller Verkehrsteilnehmenden zu schaffen.