Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

Blog

„Ein Radausflug wirkt stimmungsaufhellend und antidepressiv“

Dr. Piero Lercher ist Sport- und Präventivmediziner und organisatorischer Leiter des Public Health-Lehrgangs der Medizinischen Universität Wien. Im Interview spricht er über die Folgen von Bewegungsmangel in unserer Gesellschaft und warum auch aus medizinischer Sicht die Menschheit mehr Radfahren sollte.

Von Rädern und Rollen. Pia fährt

Für Schauspielerin Pia Hierzegger ist Radfahren einfach bequem. Und außerdem sei es „die schönste und schnellste Art sich fortzubewegen.“ Da macht es auch nichts, dass sie zu unserem Termin auf ein Klapprad umsteigen musste.

Freiheit erfahren, Träume erleben. Peter fährt.

Gewöhnlich endet eine Profifußballkarriere nicht mit 25 Jahren. Doch der Werdegang von Peter Alexander Hackmair ist vieles, aber sicher nicht gewöhnlich. Seit dem Ende seiner Zeit als aktiver Fußballer – vor fünf Jahren – hat der gebürtige Oberösterreicher viele Erfahrungen gemacht. Sie führten in einmal um die Welt und bis zuletzt in die Wohnzimmer der […]

Wien radelt zur Arbeit: gemeinsam 1 Million Kilometer

18.000 TeilnehmerInnen der bundesweiten Aktion „Radelt zur Arbeit“ bringen weitere Zunahme der Klimaschutz-Effekte: 470 Tonnen CO2-Ausstoß wurden vermieden, ein Drittel davon in Wien. Eine Bilanz vom Organisator Alec Hager.

Radfahren ist anstrengend? Antonia fährt

Die 29-Jährige Antonia arbeitet als Vertriebsmitarbeiterin im Außendienst bei PONA. Für sie ist Radfahren Entspannung pur und der optimale Ausgleich zum stressigen Alltag. Deswegen bestreitet sie nicht nur ihren Arbeitsweg mit dem Fahrrad, sondern fährt auch in ihrer Freizeit gerne Rennrad. #warumfährstDUnicht

Radcafé Test 2: Burger und Stadträder in den Hauptrollen

In Penzing residiert seit drei Jahren in einem ehemaligen Lichtspielhaus das Radcafé Velobis. Aber: Ist’s ein Flop oder ganz großes Kino? Wir haben es im zweiten Teil unseres Radcafé Tests für euch besucht.

„RadfahrerInnen wirken sexy“

Trendforscher Andreas Reiter berät Unternehmen, Städte und öffentliche Institutionen zu strategischen Zukunftsfragen. Oft geht es dabei auch um das Thema Mobilität. Im Interview erklärt er, warum RadfahrerInnen das Bild einer Stadt attraktiv machen und wie das Radfahren zum Lifestyle geworden ist.

Ich mag keinen Sport? Clemens fährt.

Clemens hat einerseits keine Lust morgens am Weg zur Arbeit im Stau zu stehen und andererseits sehr wenig Zeit für Sport. Deswegen radelt der 30-jährige Jurist einfach zur Arbeit und löst so beide Probleme auf einen Schlag.

„Das Rad ist ein sehr platzeffizientes Verkehrsmittel.“

Stefanie Peer ist Assistenzprofessorin an der WU Wien und beschäftigt sich mit Transportökonomie. Im Interview spricht sie über unterschiedliche Mobilitätsanforderungen in Städten, die Problematik von Statistiken und warum das Fahrrad – auch volkswirtschaftlich gesehen – dennoch ein recht günstiges Verkehrsmittel ist.

„Wind spürt man immer.“

Alexander Orlik radelt oft zu seinem Arbeitsplatz auf die Hohe Warte. Hier spielt das Wetter für ihn ganz persönlich eine unmittelbare Rolle. Mehr noch beschäftigt es ihn allerdings beruflich – Alexander ist Meteorologe an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Wie sich Wien –  aus meteorologischer Sicht – von typischen Fahrradstädten wie Kopenhagen unterscheidet […]