Wipplingerstraße mit Goldener Speiche ausgezeichnet

Die beste Radverkehrsmaßnahme des Vorjahres ist gekürt! Die Einbahnöffnung Wipplingerstraße wurde am 10.5. mit der Goldene Speiche 2016 ausgezeichnet. Den Preis der Radlobby Wien bekamen das Verkehrsressort der Stadt Wien, die Magistratsstellen MA 18, MA 28, MA 33, MA 46,  und die Wiener Linien. Diese neue wichtige Innenstadtquerung erhielt sowohl in der Online-Publikumswertung als auch von der Fachjury die meisten Stimmen.

Verleihung der Goldenen Speiche in der Wipplinger Straße. v. l. n. r. Roland Romano (Radlobby Wien), Martin Blum (Mobilitätsagentur Wien), Walter Mimmler, Ulrich Kiermayer (Radfahren im Ersten), Thomas Berger (MA 18), Iris Wrana (MA 46), Günther Reschreiter, Robert Dangl (Wiener Linien) © Christian Fürthner

Die Wipplingerstraße im ersten Wiener Gemeindebezirk ist von großer Bedeutung für den Radverkehr. Sie ist eine Hauptradroute im städtischen Grundnetz und eine direkte Verbindung zwischen dem Alsergrund und der Landstraße. Bisher war die Route im Stadtzentrum beim Hohen Markt unterbrochen. Durch das Projekt ist eine dritte City-Querung entstanden, die durchgängig und bequem beradelbar ist.

Folgende Stärken sind hervorzuheben:

  • Tempo 30
  • breiter Bereich für Radfahren gegen die Einbahn
  • breite Fahrbahn in Einbahnrichtung (Busverkehr und Überholen)
  • durchgehend gute Sichtverhältnisse.
  • kaum Engstellen – falls doch, dann bei guter Sicht
  • Querungen mit viel Querverkehr und hohen Geschwindigkeiten sind ampelgeregelt
  • gutes Nebeneinander von Autobussen A1 und A3 sowie Radverkehr gegen die Einbahn

Die Fachjury, Susanne Reichard (Mobilitätsagentur Wien), Paul Pfaffenbichler (TU Wien) und Andrzej Felczak (Radlobby), begutachtete die fünf Projekte mit den meisten Stimmen aus dem Online-Voting und bestimmte das Siegerprojekt.