Unten & Oben

ca. 1h 57m
31.5 km
Schwechat Hauptplatz
Leopoldsberg
Termin eintragen

Wien ist geprägt von seiner Lage an der Donau und am Wienerwald. Die Tour beginnt in der Industriestadt Schwechat, wo mit der S7 hingefahren werden kann und führt über den Albener Hafen zur Mündung des Donaukanals. Entlang des Kanals geht es vorbei an der EBS, dem Kraftwerk Simmering und weiter an der Hundertwasser-Schiffsstation. Urania, Ringturm aber auch das Zarah Hadid-Haus sind spannende Gebäude entlang der Strecke. Am Donaukanal gibt es zahlreiche Möglichkeiten für eine Erfrischung. In Nussdorf verlassen wir das flache Wien und es geht vorbei an Heurigen und Weinbergen auf den Kahlenberg. Der grandiose Ausblick auf Wien lässt die Mühen der Auffahrt vergessen.

Mit der gratis Fahrrad-App für Wien können Sie sich auf der Tour navigieren lassen und auch gleich das Navi-Paket für ganz Wien herunterladen.

Zusätzlich hier die GPX- und KML-Datei runterladen.

Karte

Schwechater Hauptplatz bis Schlosspark

Die Tour startet in Schwechat am Hauptplatz. Zuerst geht’s die Himbergerstraße entlang in Richtung Süden. Bei der Altkettenhoferstraße biegen wir rechts ab, um in den Schlosspark, das Grüne Herz Schwechats, einzufahren.

Schlosspark bis Alberner Hafen

Von nun an fahren wir entlang des Schwechat-Radweges flussabwärts. Kurz nach den beiden Autobahnunterführungen überqueren wir die Brücke zur Straße „Auf der Ried“. Nach Kurzem kommt nun auf der rechten Seite die Alberner Hafen Zufahrtstraße.

Alberner Hafen bis Kraftwerk Simmering

Wir fahren am Alberner Hafen vorbei und biegen in die 2. Molostraße nach rechts ein. Als Alternative kann man hier einen kleinen Umweg zu Fuß zum Altarm „Blaues Wasser" einlegen.
Die 2. Mollostrasse führt direkt zur Simmeringer Lände, wo der Donaukanal in die Donau mündet. Nun geht’s flussaufwärts in Richtung Stadtzentrum, vorbei an der Müllverbrennungsanlage hin zum Kraftwerk Simmering.

Kraftwerk Simmering über Knoten Prater bis Schiffstation und Mündung Wienfluss

Weiter begeben wir uns in Richtung Norden vorbei an Grillplätzen und Daubelhütten. Zugegeben das Stück entlang der Ost-Autobahn lädt weniger zum langsamen gondeln ein, aber schon bald reihen sich Bäume und Sträucher zwischen uns und der frequentierten Straße ein. Während der Fahrt kann man den Donaukanal für Sehenswürdigkeiten wie Kunsthaus und Hundertwasserhaus auch mal kurz hinter sich lassen.

Mündung Wienfluss bis Rossauer Kaserne

An der Mündung Wienfluss passiert man die Urania, eine ehemalige Sternwarte. Danach geht’s weiter vorbei am Schwedenplatz, einem der Hotspots des Donaukanals. Hier ist immer etwas los und während der Fahrt kann man die bunten Graffiti an den Kanal-Wänden bewundern.

Rossauer Kaserne bis Nussdorfer Wehr

Wir befinden uns nun schon am letzten Streckenteil des Donaukanals. Hier gibt’s auch nochmal ein paar architektonische Schmankerl am Weg - die Rossauer Kaserne, die Müllverbrennungsanlage, gestaltet von Friedensreich Hundertwasser und die von Zahah Adid entworfene Wohnhausanlage. An der Nussdorfer Wehr lässt sich nun nochmal eine ruhige Minute an der Quelle des Donaukanals genießen.

Nussdorfer Wehr bis Nussberg

Nachdem wir nun die gesamte Länge des Donaukanals von Süden nach Norden abgefahren sind, geht’s in Richtung Westen über die Greinergasse auf die Kahlenberger Straße. Diese führt uns auf direktem Weg auf den Kahlenberg. Merkbar ändert sich die Umgebung plötzlich – romantische Landstimmung in Nussdorf und lohnende Ausblicke vom Nussberg. Hier kann's schon mal recht steil werden, aber je höher man kommt, umso mehr Weitblick bekommt man, bis man am Kahlenberg steht und beinahe ganz Wien vor Augen hat.

Nussberg bis Kahlenberg und Leopoldsberg

Vom Kahlenberg geht’s in Richtung Norden über die Höhenstraße bergab. Bei einer großen Abzweigung biegen wir rechts ab und fahren entlang des Waldseilparks Kahlenberg. Die Straße führt uns zu einem Parkplatz. Ab hier geht’s nochmals steil den Nasenweg bergauf zum Leopoldsberg. Oben angelangt kann man noch den Burgmauern entlang zur Aussichtsterrasse Leopoldsberg folgen. Dort werden wir zum Ende unserer Tour mit einem wunderschönen Ausblick auf den Osten der Donaustadt belohnt.
© Sarah Vierthaler