Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

Buchvorstellung: Papa, du sollst weiterfahren!

Ein Ratgeber zum Thema Radfahren mit Kleinkindern. Erfahrungsberichte und Tipps und Tricks aus vielen gemeinsamen Jahren auf dem Rad. Ein Gastblog des Autors Christoph Burgstaller

Egal ob Alltag, Ausflug, Training, Mountainbiken,… ob Sie vor der prinzipiellen Kaufentscheidung stehen oder schon längst mit ihren Kindern am Rad unterwegs sind: In diesem Buch finden Sie interessante Infos rund ums Radfahren mit Kindern.

Erfahrungen aus vielen tausend Kilometern mit Kindern

Papa_weiterfahrenNach zigtausend Kilometern mit meinen Kindern  am Fahrrad  und ebenso vielen Eltern, die uns am See, auf der Alm aber auch mitten in Wien mit ihren Fragen zum Thema belagert haben: Die Entscheidung, alle unsere gemeinsamen Erfahrungen in einem  Buch niederzuschreiben.

Das Buch umfasst folgende Hilfestellungen fürs Radfahren mit dem Nachwuchs:

    • Ungeschminkte Erfahrungsberichte
      • Umfassende, herstellerunabhängige technische Informationen
      • Viele Tipps und Tricks um den Komfort für Sie und Ihre Kindern mit einfachen Mitteln zu verbessern

Papa, du sollst weiterfahren!

 

Verlag Brüder Hollinek
ISBN 978-3-85119-348-0
Format: 170 x 240 mm
176 Seiten
Preis € 16,- (exkl. Versandkosten, inkl. 10% MwSt.)

7 Kommentare

martinko sagte am 11.07.2014, 15:51:
gut dass das Thema wer aufgreift. schade halt, dass man nicht reinlesen kann in das Buch. und schade auch, dass man gleich am cover sieht, worum es offenbar geht: Anhänger. aber vielleicht erzählt ja der Inhalt auch über Lastenräder (longtails, bakfiets, etc) - soll ja kein zufall sein, dass im Mekka der Radfahrer (Holland, Dänemark) Anhänger fast unbekannt sind.
Antworten
papa sagte am 12.07.2014, 22:05:
lieber martinko, auch das thema lastenrad ist wie ich meine recht informativ behandelt ( übrigens in kooperation mit den äusserst kompetenten leuten von heavypedals.at ). ausserdem sind sehr viele themen im buch für alle eltern mit kleinkindern am rad gleichermassen interessant, egal wie die kinder transportiert werden. der schwerpunkt liegt wie der titel schon sagt bei den trailern - vor allem aufgrund meiner eigenenen erfahrungen und auch der topografie unseres schönen landes, die sich ja von dänemark oft etwas unterscheidet ( alpen, wald und so...). you won´t regret...anlesen im gut sortierten buchhandel! beste grüsse
Antworten
Kurt Enenkel sagte am 29.07.2014, 16:10:
Und wieder einmal "Kinder als Gepäcksstück" ! Fahrrad Wien sagt damit zwischen den Zeilen, dass das SELBST Radfahren in Wien Kindern nicht zumutbar ist. Irgendwelche Pläne, diesen Zustand zu ändern ? Nur eine Schule aus Wien nimmt an http://www.bikebird.at/ Teil, es gibt keine Förderung der Stadt Wien...
Antworten
papa sagte am 29.07.2014, 17:50:
lieber herr enenkel, ich antworte hier mal als autor und papa, unabhängig von fahrrad wien: der trailer ist sehr spannend für den transport von kleinkinder und für die übergangszeit: er dient bei mir zb täglich als transportmittel für kinder UND kinderfahrräder, um die kinder ( 2+4 J ) sicher zu den routen zu bringen, wo sie selber fahren können. und da wird dann jeder meter ausgekostet, auch wenn es manchmal etwas umständlich ist. die kinder lieben die autonomie auf zwei rädern. sie haben recht, es gibt ein grosses defizit - da bin ich ganz auf ihrer seite. das hat mmn nicht nur mit baulichen massnahmen, sondern leider auch sehr viel mit dem respekt und dem selbstverständnis anderer verkehrsteilnehmer zu tun: "die strasse ist ja für autos" bikebird finde ich eine superaktion!!! kannte das bis dato nicht. finde ich echt spitze. wenn meine im VS-alter sind, bin ich da gleich mit dabei. versprochen. und zwar mitten in wien. in meinem blog gibt es seit ein paar tagen zb einen beitrag, wie man ziemlich entspannt mit kindern vom zentrum nach steinhof kommt. ab der schmelz fährt meine "grosse" zb selber rauf! und oben geht dann sowieso die post ab... bis dann verlbeibe ich mit besten grüssen - und arbeite weiter an radtips für aktives und passives radfahren mit kindern. anregungen und ideen HERZLICHST willkommen!!! https://www.facebook.com/Papadusollstweiterfahren http://papadusollstweiterfahren.blogspot.co.at/2014/07/routen-um-die-wiener-jubilaumswarte.html?spref=fb
Antworten
Kurt Enenkel sagte am 31.07.2014, 23:57:
In den ach so finsteren 70er - Jahren sind in Wien mehr Kinder zur Schule geradelt als heute. In anderen Städten scheint das Radfahren zur Schule und überhaupt das Kind als Subjekt im Verkehr einen Stellenwert zu haben, in Wien hingegen: Nichts. Selbst Italien ist uns hier voraus, siehe "Massa Marmocchi": https://www.youtube.com/watch?v=o04-Gp-GPpo
Andreas Moritz sagte am 30.07.2014, 15:23:
Ist ja super. Werd ich mir jedenfalls besorgen. Wenngleich meine Tochter mittlerweile selbst fährt. Hier aber ein Tipp in eigener Sache... wir haben vor einigen Jahren das FamAlleyCat ins Leben gerufen, um eben aufzuzeigen, dass Radeln auch mit Kindern in der Stadt möglich ist. Details hier: http://lilarum.at/FamAlleyCat.html (auch auf FB: http://facebook.com/FamAlleyCat) ... die nächste Schnitzeljagd gibt's am 14. September. Je mehr mitfahren, desto mehr Motivation vielleicht auch für die Stadt, in die Infrastruktur zu investieren. (Beim städt. Kiga meiner Tochter gibt's trotz ganz frischem Umbau des Vorplatzes wieder keinen Radständer sondern ein Gitter weniger, wo man das Kinderrad anhängen könnte. Z.B.) :-/ LG, a.
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.