Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

Ist Radfahren sicher? Ja, sicher!

Die Wiener ÖVP hat eine Studie zum Thema Radfahren präsentiert, die durchaus erfreulich ist. Zwei Drittel der Befragten sehen Wien als eine attraktive Stadt für Radfahrende an. Das ist gut. Kritisiert wird aber, dass der Sicherheitsaspekt nicht berücksichtigt wird.

Hierzu einige Fakten.

Im letzten Jahr sind auf Wiens Straßen 638 Menschen verletzt worden. Vor zehn Jahren waren es 602. Gleichzeitig hat sich der Anteil des Radfahrens an den täglichen Wegen der Wienerinnen und Wiener allerdings verdreifacht.
Aus anderen Radfahrstädten wie Kopenhagen oder auch München wissen wir, dass, umso mehr Menschen in einer Stadt mit dem Rad unterwegs sind, umso sicherer wird das Radfahren. Das ist belegt. Laut der Verkehrspsychologin Julie Hatfield von der University of New South Wales sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass ein einzelner Radfahrer mit einem Motorfahrzeug zusammenstößt mit zunehmender Zahl von Radfahrern. Und wenn das Radfahren als sicherer wahrgenommen wird, sind mehr Menschen bereit, aufs Fahrrad umzusteigen. Ein Effekt, des aus auch in Wien gibt.

Der Grund

Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer stellen sich auf einander sein. Autofahrende wissen, wie sie sicher an der Radlerin oder am Radler vorbeifahren. In Wien sind im letzten Jahr um 20 Prozent mehr Radfahrenden gezählt worden. Wien ist am richtigen Weg.
A

ber mit rationalen Argumenten gegen eine Angst anzureden oder zu schreiben klappt selten. Also bekämpfen wir sie. Wer sich unsicher ist, durch Wien zu fahren, kann trainieren. Auch bei Fahrschulen für Autofahrende gibt es Auffrischungskurse. Bernhard Dorfmann und die City Cycling School haben so was auch.

Buchbar im FahrRADhaus. Sonst ist es sicher klug, im verkehrsberuhigten Raum zu üben. Wichtig ist aber: Keine Angst: Die anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer wollen dir nichts Böses.

Erfahrungen, die ich selbst gemacht habe zeigen mir, dass du einfach eindeutig in deinen Bewegungen sein musst. Die Leute rund um dich sollen einfach wissen, was du vorhast. Hier sind ein paar Tipps zusammengefasst. Immer mehr Eltern sind in Wien mit dem Kind am Rad unterwegs. Das ist ein gutes Zeichen.

Also: Einfach mal ausprobieren. Denn die Radfahrenden selbst bewerten Radfahren bei weiten nicht so gefährlich, wie das Nichtradfahrende tun. Nachzulesen im Fahrradreport 2012.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.