Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

Die Fahrrad Wien Wunschbox ist der erste Schritt

In der Wunschbox von Fahrrad Wien sind die Anliegen, Tipps und Vorschläge zum Radfahren in Wien gut aufgehoben.

Seit gut einem Monat ist die Webseite von Fahrrad Wien online. Das Angebot wird ständig ausgebaut. Gut angenommen wird schon jetzt die Fahrrad Wien Wunschbox. Gibt es  Anliegen, gute Ideen oder eben Wünsche zum Thema Radverkehr?  Bitte einfach eintragen und wenn möglich Foto hochladen.

Screenshot Wunschbox

Interaktive Ideen werden umgesetzt

Die Wunschbox, wie sie jetzt auf der Seite zu finden ist, ist nur der Anfang. Wir planen, die Box durch eine interaktive Karte zu ergänzen. Wer mit dem Smartphone unterwegs ist, einen Wunsch oder eine Idee hat, kann ein Foto machen, die Position genau angeben und hochladen. Schon können alle mit diskutieren.

Die Wunschbox wirkt

„Das sind gute Neuigkeiten“ schreibt etwa Cordula. „Vielen Dank. Ich bin sehr überrascht, dass so prompt reagiert wird“, meint Ludwig. „Die Fahrradständer sind da!!! Vielen Dank und liebe Grüße“ schreibt uns Martina vom Verein Ute Bock. Nicht immer bekommen wir solch positive Antworten, aber wir bemühen uns. Schon seit gut einem Jahr sind wir dafür zuständig, die Anliegen der Radfahrenden in Wien entgegen zu nehmen und an die zuständigen Stellen weiter zu leiten. Hier auch ein Dank an alle, die an einer weiteren Verbesserung für den Radverkehr täglich arbeiten. Rund 900 Anfragen sind bis jetzt bei uns eingelangt. Wir versuchen, alle so schnell wie möglich zu beantworten. Übrigens melden sich nicht nur Radfahrende bei uns. Auch Menschen, die Probleme mit „Radrowdies“ haben, melden sich.

12 Kommentare

Thomas Mohr sagte am 23.10.2012, 16:20:
Liebes Fahrrad Wien-Team! Es geht um die schmale Radweg-Markierung GETREIDEMARKT RICHTUNG WIENTAL. Meiner Meinung nach wurde bei der Neumarkierung die benachbarte Autospur zu wenig weit nach links versetzt und daher befahren ausgerechnet LKW und Busse sehr oft den Radweg. Dabei wäre links genug Platz, denn die LINKE SPUR wurde überhaupt nicht neu markiert. Lösungsvorschlag: Rechte Spurbreite nach links erweitern, mittlere/ linke verschmälern, Radweg lebt auf. Liebe Grüße aus dem MQM Thomas Mohr
Antworten
Markus Urban sagte am 23.10.2012, 20:15:
Bei meiner ersten Antwort auf ein Anliegen ist ein "geht nicht, weil das irgendwelchen Richtlinien widerspricht" zurückgekommen (Streifen zur Umfahrung von zähem Kolonnenverkehr), außerdem wurde offenbar nur ein Teil richtig interpretiert und ein anderer gar nicht beachtet (wo ich aber sowieso nur mit einem "aus Sicherheitsgründen nicht möglich" gerechnet hätte - Abschaltung einer Ampel). Ein anderen Anliegen wurde offenbar schon umgesetzt (unnötig verkehrsbehindernde Baustelle) - bin gespannt ob es so bleibt, wenn ich demnächst wieder dort fahre. (Überhaupt sind Ampeln für mich momentan so ziemlich das größte Ärgernis - nachdem jetzt fast überall nur noch 30 km/h erlaubt ist, sollte auch über sowas wie Shared Space statt starrer Regelungen aus dem 20. Jahrhundert nachgedacht werden).
Antworten
Alexandra Taxer sagte am 25.10.2012, 12:48:
Ich finde die Einrichtung der Wunschbox eine super Idee!! Jedoch kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen. Hatte leider das gleiche Problem in Bezug auf Interpretation meines Anliegens, wo es um die Kalvarienberggasse (zwischen Ottakringerstraße und Elterleinplatz) und die Öffnung der Einbahn für RadfahrerInnen ging, sowie um die Tatsache, dass die bereits eigens für RadfahrerInnen angebrachte Ampel am Elterleinplatz aufgrund der nicht offenen Einbahn eher sinnlos ist. Daraufhin bekam ich einen Anruf von der MA 33 (öffentliche Beleuchtung). Der Beamte diskutierte dann mit mir über die Sinnhaftigkeit dieser Ampel. Wir kamen zur Erkenntnis, dass mein Anliegen wohl an die falsche Stelle weitergeleitet wurde und am ehesten wohl die MA 46 (Verkehrsorganisation) gesendet hätte werden sollen, da Ampeln für RadfahrerInnen an heiklen Stellen im Verkehr durchaus Sinn machen, jedoch nicht, wenn sie niemand benutzen kann, weil eine Zufahrt zu dieser nicht möglich bzw. verboten ist. Liebe Grüße, Alexandra Taxer
Antworten
Christian Rupp sagte am 25.10.2012, 12:58:
Hallo Thomas, hallo Markus, hallo Alexandra, vielen Dank für Eure Kommentare. Wie ich schon im Text geschrieben habe, nehmen wir gerne alle Vorschläge, Ideen oder Wünsche auf und beantworten Sie direkt oder leiten sie weiter an die zuständigen Stellen. Wir sind wirklich bemüht, das Wissen und die Wünsche der Radfahrenenden umzusetzen. Nicht immer klappt das, manchmal dauert es etwas, oft geht es ganz unkompliziert. Ich versichere euch aber, jedes Anliegen, das ihr habt, nehmen wir ernst. Ich ersuche euch daher weiterhin,eure Ideen an uns zu senden. Danke, Christian Rupp
Antworten
Markus Urban sagte am 25.10.2012, 15:02:
Die MA33 ist für den Betrieb von allem, was im öffentlichen Raum leuchtet zuständig, und kann nur Defekte beheben, die Planung kommt wieder von der MA46, welche sich wiederum eher nach den Bezirksvorstehungen und lokalen politischen Verhältnissen richten muss. Ist also manchmal schwierig, wo eine Beschwerde/Anregung überhaupt an der richtigen Adresse ist, weshalb diese "zentrale Anlaufstelle" eine nicht so schlechte Idee ist. Ich hätte auch eher kein Interesse an Einzel-Diskussionen, sondern möchte eben etwas einbringen, umgesetzt haben und wenn nicht möglich, am besten eine öffentlich sichtbare Antwort darauf haben.
Antworten
Christian Rupp sagte am 25.10.2012, 15:09:
Hallo Markus, genau das haben wir ja eingerichtet. Wir sind für alles, was den Radverkehr in Wien betrifft, die zentrale Anlaufstelle, wie du schreibst. Eine Antwort wirst du auch bekommen. Nicht alle wollen aber eine öffentlich sichtbare Antwort. Deshalb werden wir dir per Mail zurückschreiben. Wie oben beschrieben planen wir aber eine interaktive Karte, in der alle ihre Vorschläge zur Diskussion stellen können. Das dauert aber noch ein wenig. LG Chrstian Rupp
Antworten
Alexandra Taxer sagte am 25.10.2012, 20:11:
http://www.radfalle.at/index.php :-)
Antworten
Markus Urban sagte am 27.11.2012, 18:55:
Und wieder eine "ist nicht möglich"-Rückmeldung, noch dazu ohne Begründung (vielleicht "der Gehsteigradweg kann leider nicht aufgelassen werden, weil sonst die 50 Autos pro Stunde in der 30 km/h-Zone behindert werden könnten, und für was haben wir den dann überhaupt "gebaut"?") In Zukunft lasse ich es also sein, Dinge mit als "Einzelkämpfer" geringen Erfolgsaussichten hier überhaupt einzureichen - schade um meine Zeit.
Antworten
Christian Rupp sagte am 28.11.2012, 15:06:
Lieber Markus Urban, vielen Dank für deine Tipps und Deinen Einsatz fürs Radfahren. In Deinem Kommentar geht es um einen Wunsch, einen baulich getrennten Radweg zu entfernen. Das ist für Dich sicher die bessere Lösung, weil du souverän und sicher im Starßenverkehr unterwegs bsit. Es gibt aber auch Menschen, die sehr gerne auf baulich getrennten Radwegen unterwegs sind. Es hier allen Recht zu machen ist schwierig. Hoffen wir auf die Lockerung der Redwegebenützungspflicht. Dann könnten alle dort fahren, wo sie wollen. Natürlich hoffen wir weiterhin, dass Du uns Stellen meldest, wo Du eine Besserung für möglich hältst. Nicht immer wird es aber möglich sein, das auch so umzusetzen. Liebe Grüße Christian Rupp
Antworten
Markus Urban sagte am 28.11.2012, 19:47:
Ich benutze auch als erfahrener Radfahrer gerne baulich getrennte Radwege, wenn sie gut angelegt sind - wenn sie nicht gut angelegt sind, sind sie nämlich höchstens als (natürlich auch nicht empfehlenswerter) "Kinderspielplatz" brauchbar. Beim beanstandeten (Kendlerstraße) handelt es sich aber um ein kurzes Stück direkt zwischen einem Parkstreifen und einem etwas schmalen Gehsteig, im Sommer auch noch mit Schanigärten und einigen Kreuzungen dazwischen - also ein Sicherheitsrisiko für alle. Auf der Fahrbahn daneben wurde hingegen schon vor längerer Zeit eine 30 km/h-Beschränkung eingeführt, und es handelt sich um keine wirklich nennenswerte Hauptverkehrsstraße. In diesen Fällen gibt es ja (angeblich?) die Bestrebung, möglichst "Mischverkehr zu haben, und mir ist auch ein ähnliches Beispiel bekannt, wo ein Geh- und Radweg nun wieder wie früher ein Gehweg ist, und für alle zum Fahren die allgemeine Fahrbahn vorgesehen ist. Ich hoffe wenigstens, dass nach Änderung der StVO alle derartigen Radwege wenigstens mit dem geplanten Zeichen für "nicht benützungspflichtiger Radweg" beschildert werden und bin auf die Umsetzung gespannt (falls die Änderung wieder nicht durchgeht, ist es wenigstens nicht die Schuld der Stadt Wien).
Antworten
Chris sagte am 25.07.2015, 13:44:
Der Link von der Seite: https://www.fahrradwien.at/blog/2012/09/16/alles-uber-den-fahrradwien-routenplaner/ zur Wunschbox funktioniert bei mir nicht - ich werde verlinkt zu: https://www.fahrradwien.at/fahrrad-wunschbox/ - jetzt habe ich selbst herumprobiert und das "fahrrad" weggelassen, also: https://www.fahrradwien.at/wunschbox/ - dann komme ich hin! Bitte ändern! Danke und liebe Grüße CHW
Antworten
Christian Rupp sagte am 27.07.2015, 08:45:
Lieber Chris! Danke für den Hinweis. Der Link wurde bereits korrigiert. Schönen Wochenstart. Christian
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.