Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

Der Schnee kehrt nach Wien zurück. Damit das Radfahren trotzdem Spaß macht, gibt es einige Tipps und Tricks.Radfahren in der kalten Jahreszeit? Ja, das geht und es macht sogar Spaß. Viele bezeichnen den Schnee im Gesicht als angenehmes Kribbeln. In den nächsten Tagen soll es weiter schneien. Kein Grund, das Rad stehen zu lassen.

Schnee, winter, Fahrrad Wien,

Tipps zur Radeln im Winter

Wer einige Tipps und Tricks zum Radfahren im Winter beherzigt, hat am Rad genau so viel Spaß und ist sicher unterwegs wie in der warmen Jahreszeit. Hier die Fahrrad Wien Tipps zum sorglosen Radfahren im Winter:

  • Auf gute Beleuchtung des Fahrrades achten.
  • Alle Seilzüge und andere beweglichen Teile noch einmal kontrollieren.
  • Vorsichtig und vorrausschauend fahren. Der eigene und der Bremsweg der anderen kann länger sein.
  • Bei rutschiger Fahrbahn ist es besonders sicher, den Reifendruck etwas zu senken und den Sattel ein wenig tiefer zu stellen.
  • Mütze und Handschuhe schützen vor den kalten Temperaturen und spenden Wärme.
  • Beim Anziehen aufs Zwiebelsystem achten. Lieber viele dünne als wenige warme Schichten. Aber Vorsicht: Beim Radfahren macht man Bewegung. Nicht zu viel anziehen.
  • Wem trotzdem kalt ist: Ordentlich in die Pedale treten (diesen Tipp haben uns Facebook-Fans auf unserer Facebook-Seite gegeben. Danke.)
  • Bei Schneeregen wasserdiche Jacke oder Regenponcho verwenden.

Radfahren bei Minusgraden macht, allen Gerüchten zum Trotz, Spaß. Zusätzlich stimuliert und stärkt die Bewegung an der frischen Luft das Immunsystem.

Radwege werden geräumt

Auch in diesem Winter werden die Radwege vom Winterdienst der MA 48 betreut und die wichtigsten Verbindungen genau so schnell von Schnee und Eis befreit wie die Hauptstraßen in Wien.

Karte der geräumten Radwege in Wien (.pdf, 3MB)

 

15 Kommentare

Gebhard Gfreiner sagte am 08.01.2013, 09:33:
Da ich ca. 10.000 Jahreskilometer mit dem Fahrrad zurücklege (40 davon auch heute, 08.01.13) erlaube ich mir einen Komentar zum Thema "Winterradlen" abzugeben. Radfahren in der Stadt ist bei Schnee & Eis ist bestenfalls hartgesottenenen Masochisten zu empfehlen. An jeder Straßenecke lauern Schneehaufen & Eisplatten, und wer die Lenk- und Bremseigenschaften eines Fahrrades auf Schneefahrbahn kennt wird keinen solchen Unfug verzapfen, das Risiko unter einem Auto, LKW oder der Bim zu landen ist immens. Weiters kann ich jedem der den Winter durchfährt wärmstens empfehlen 200 - 300 Eu. für's Frühjahrsservice bereitzuhalten, die auf der Straße verwendeten Auftaumittel vernichten auch teuerstes Material in Stunden, ich persönlich verwende für's Winterrad nur ohnedies bereits mehr oder weniger schrottreife Komponenten. Auch der Geschmack von Streusalz im Gesicht ist nicht jedermanns Sache. Ein winterlicher Radausflug auf Wanderwegen im Wienerwald oder auf der Donauinsel hat zweifellos seinen Reiz und stimuliert das Immunsystem, aber das innerstädtische Radeln bei Eis u. Schnee auf breiter Basis zu empfehlen halte ich für verantwortungslos, das stimuliert höchstens den Umsatz der Unfallambulanzen. MfG Gebhard Gfreiner
Antworten
Christian Rupp sagte am 08.01.2013, 12:40:
Lieber Gebhard Gfreiner, vielen Dank für den Kommentar. Klar ist, dass man beim Radfahren im Schnee aufpassen muss. Das haben wir ja auch geschrieben. Ich glaube aber nicht, dass das Risiko, unter einem Auto, LKW oder einer Bim zu landen, wirklich immens ist. Aufmerksamkeit aber auch Rücksicht sind bei diesem Verhältnissen aber sicher besonders wichtig. Dass Streumittel für das Rad nicht das Beste ist, ist uns bewusst. Trotz des Schnees, der heute gefallen ist, wünsche ich ein angenehmes Radeln durch den Winter. Egal ob auf der Straße oder im Wienerwald oder der Donauinsel. LG Christian Rupp
Antworten
Andreas sagte am 08.01.2013, 19:43:
Ich würd im winter auch gern mit dem rad fahren, aber habs mich bis jetzt noch nicht getraut. es is ja so schon gefährlich in wien rad zu fahren, weil die autos nicht wirklich aufpassen und man schon leicht über eine motorhaube fliegen kann, wenn man nicht ständig vorrang gibt. und dass die leute im winter fahren, dafür muss noch viel getan werden!!! da müsst es mehr baulich getrennte radwege geben, die geräumt werden, oder gratis radservice von der stadt. (außerdem bin ich aus favoriten, und da fahr ich sowieso erst mal 15 min bis ich wenigstens mal einen fahrradstreifen seh...) und wer will schon völlig verschwitzt in der arbeit ankommen, und sich dann mal 10min aus der fahrradkleidung rauszuschälen?? ich hab mir über diese probleme auch schon gedanken gemacht, u.a. was im letzten kommentar geschrieben wurde, und bin leider zu dem schluss gekommen im winter auf die öffis umzusteigen! (und das obwohl ich normal alles fahr) Aber gut dass es jetzt so eine seite gibt, da scheint was weiterzugehn! und die fahrrad wunschbox ist auch sehr sinnvoll!! LG Andreas
Antworten
Christian Rupp sagte am 09.01.2013, 09:39:
Hallo Andreas, Danke für deinen netten Kommentar. Im Winter Rad zu fahren klappt eigentlich sehr gut und es machen auch immer mehr. Die wichtigsten Radwege werden jetzt genau so schnell wie die Fahrbahn gereinigt. Wenn kein Schnee liegt, und das kommt ja im Wiener Winter öfter vor, geht es wie in der warmen Jahreszeit. Auf unserer Facebookseite www.facebook.com/fahrradwien haben die Wiener Radlerinnen und Radler ein paar Tipps gepostet zum Radeln in der Kälte. Wenn du mal schauen magst... Es freut mich, dass Dir unsere Seite gefällt. LG Christian
Antworten
Markus Urban sagte am 10.01.2013, 22:30:
Solche Ansichten/Ängste wie die hier geäußerten zu widerlegen, ist ja wohl eine wesentliche Aufgabe dieser Seite. Ein guter Tipp, auch bei Regen im Sommer, ist natürlich besonders langsam um Kurven zu fahren, und mit schmalen Rennrad-Reifen und dergleichen ist es so oder so schwierig, wenn es keine optimalen Fahrbahn-Bedingungen gibt. Wirkliches Hindernis sind nur die zu vielen Ampeln, und die das ganze Jahr. Erst Schneefall + Wind ist ohne eine Brille schön langsam ein Problem. Ich habe auch im Winter keine Lust, zu Fuß oder mit den Öffis auf manchen Strecken 2-3x so lang zu brauchen, verwende im Übrigen auch keine andere Winterkleidung als beim Gehen, und im Winter passiert es mir üblicherweise nicht, dass ich verschwitzt bin.
Antworten
Christian Rupp sagte am 11.01.2013, 15:14:
Lieber Markus Urban, Unser Ziel ist es, genau wie angeführt, gewissen Ängste zu nehmen und Tipps zu geben. Danke auch für die weiteren Tipps. LG Christian Rupp
Antworten
Markus Urban sagte am 10.01.2013, 22:37:
Ach ja, oder eine beheizbare Jacke verwenden - werden manche belächeln, aber es funktioniert und ist beim jetzigen milden Winter ohnehin nicht lange nötig. Nur die Leuchtanzeige an der Vorderseite werde ich einmal überkleben, weil die blöden Kommentare schön langsam nerven. Ist ja schon toll, dass E-Bikes heute einigermaßen akzeptiert werden.
Antworten
Paul Rasper sagte am 11.01.2013, 18:43:
Hallo, Radln kann man bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit. In Wien gibt es kaum Niederschlag und so gut wie nie Schnee. Wenn einem beim Gehen nicht kalt wird, wird einem beim Radln auch nicht kalt! Handschuhe, warme Socken und eine gute Jacke, und los. Wer sich ein Vorbild nehmen will soll sich mal Copenhagener anschauen: http://www.copenhagencyclechic.com/2012/02/winter-wonderland.html Oder WienerInnen: http://viennacyclechic.at/2013/01/08/snow/ HAPPY CYCLING! Paul
Antworten
Motsinger sagte am 12.01.2013, 13:53:
why is this certain blog sites within a blogroll do not possess ones own latest put up mentioned while others achieve? Tips on how to modification in which? Motsinger http://baid.us/j3HK
Antworten
Sara Mosetti sagte am 17.01.2013, 07:59:
Hallo allerseits, finde absolut großartig so viele Tipps zu bekommen, realistischere oder weniger! Jedenfalls ist es mir im Winter grundsätzlich zu kalt, was eigentlich eh eine Ausrede ist...da es beim Fahren sehr warm wird und das schon nach paar Minuten...nix mit Heizjacken!! Aber bei Schnee zu fahren finde ich wirklich gefährlich, obwohl ich zugeben muss, dass es richtig Spaß macht! Vielleicht mit Handschutz fahren würde einiges risikofreier machen... Als Musikerin ist man da nicht so locker, sorry! Brille finde ich sowieso notwendig in Wien...schon einfach wegen dem Wind! Aber ich gebe es zu: jetzt habe ich richtig Lust bekommen mein Fahrrad wieder auszupacken, danke!!
Antworten
10,3 Prozent mehr Radfahrende in Wien gezählt | Fahrrad Wien sagte am 17.01.2013, 11:04:
[...] ist es etwas kälter als am 8. Mai. Tipps zum sicheren Radeln durch den Schnee haben wir für Sie zusammengefasst. Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Blog, Fahrrad Wien, [...]
Antworten
Erich sagte am 17.01.2013, 11:39:
Habe guter Erfahrungen mit Spikes: http://www.schwalbe.com/ger/de/produkte/tour_city/produkt/?ID_Einsatzbereich=9&ID_Produktgruppe=36&ID_Produkt=139
Antworten
Helmut sagte am 22.01.2013, 14:35:
Fahre fast täglich mit dem Fahrrad ins Büro. Radwege sind zwar vom Schnee gesäubert, ABER heute Morgen waren Teile der Radwege mehr oder weniger unbefahrbar! Aufgrund des gestrigen Tauwetters waren sehr viele gefrorene und spiegelglatte „Wasserzungen“ auf den Radwegen. Werde mir die von Erich empfohlen Spikes besorgen (müssen)!
Antworten
Thomas sagte am 17.02.2013, 23:42:
spikes (von schwalbe gibts welche mit nur 120 nägeln, die haben nocht so viel widerstand und reichen auch) und schibrille (!) bei schneefall, besser als jede radlbrille und wenn man heimkommt, das rad mit wasser abschülen, dann ist das salz auch kein problem
Antworten
Günter sagte am 25.02.2013, 14:44:
Tipp: Ich fahre im Winter immer mit Schihelm und eventuell Schibrille (wenns schneller wird oder schneit). Spikes sind sinnvoll, bei Press-Schnee helfen sie aber auch nicht, wohl aber bei Eis ... trotzdem Tempo reduzieren. Wenn der Gatsch kommt: Kotschützer, Gummistiefel mit dicken Socken und Regenhose, wenns arg ist auch Regenjacke - dann ist alles dicht und bei Fahrzeiten <30 min schwimmt man auch nicht in der eigenen Suppe. WD40-Spray hilft fast überall, wo bewegliche Teile sind und geht schnell (am Zielort einsprühen, nicht daheim *g* ... böses Abtropfverhalten). Beim Regengewand ist Qualität halt wichtig: Habe heuer 300 Euro in Hose und Jacke investiert ... zahlt sich aus!
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.