Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

U2 wird verlängert und bietet gute Bedingungen für Kombination mit dem Rad

Gute Radabstellanlagen an neuen U2-Stationen laden ein, Rad und U-Bahn zu kombinieren.

Am 5. Oktober ist es so weit. Die Seestadt Aspern wird an das U-Bahn Netz angebunden. Damit rückt das größte Stadtentwicklungsgebiet der Stadt näher ans Zentrum heran. Die U2 wird um drei Stationen erweitert.

Radinfrastruktur rund um die neuen U2 - Stationen

Radinfrastruktur rund um die neuen U2 – Stationen

Verkehrsplanung für Rad und Öffis

In den Planungen der Stadt wurden die Anbindung mit Öffentlichen Verkehrsmitteln und ein gutes Radwegenetz von Anfang an mitberücksichtigt. Für die Bewohnerinnen und Bewohnern, nicht nur in der Seestadt Aspern, sondern auch rund um die anderen Stationen, wurden Radwege und Radabstellanlagen gestaltet, die es leicht möglich machen, mit dem Rad zur U-Bahn zu fahren, um rasch, bequem und gemütlich ins Zentrum der Stadt zu kommen.

Gute Rad-Infrastruktur bei neuer U-Bahn

Radwege wurden nach bundesweiten Kriterien durchleuchtet, ob die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben werden kann. Zur Orientierung hat Fahrrad Wien einen Plan erstellt, wo die neue Fahrrad-Infrastruktur eingezeichnet ist.

Wer sein Rad in der U-Bahn mitnehmen will, sollte folgendes beachten:

  • Die Fahrradmitnahme in U-Bahnen ist immer gratis
  • Montag–Freitag (werktags): 9–15 Uhr und ab 18.30 Uhr
  • Samstag, Sonn- und Feiertag: ganztägig

Mein Tipp:

Praktisch könnte es sein, mit dem eigenen Rad zur U-Bahn zu fahren, es dort stehen zu lassen und im Zentrum dann ein Citybike zu verwenden. Oder für die, die gern länger unterwegs sind: Gleich ins Zentrum mit dem Rad fahren. Den einfachsten Weg gibt es im Fahrrad Wien Routenplaner zu finden.

2 Kommentare

Markus sagte am 04.10.2013, 17:22:
Es gibt nach wie vor zu wenige Citybike-Stationen, um das System ernsthaft verwenden zu können, und in vielen Gegenden fehlen diese trotz dichter Bebauung völlig. Gehen oder auf die Öffis warten wird meist realistischer sein, wenn man nicht mit dem eigenen Fahrrad unterwegs ist. Die Station Hausfeldstraße und ev. auch die anderen dürfte aber ein guter Verknüpfungspunkt zwischen U-Bahn und (eigenem) Fahrrad werden - da sind die Wägen vermutlich so leer, dass das Einsteigen problemlos möglich ist ;->
Antworten
Kurt Enenkel sagte am 03.11.2013, 17:06:
http://lobby.ig-fahrrad.org/radverkehsplanung-modern-wahlfreiheit-in-aspern/ die Reaktionen sind "sehr enthusiastisch"...
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.