Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

Rad-Ausweichrouten zum Umbau der Mahü

Am Montag, 19. Mai 2014 beginnt der etappenweise Umbau der Mariahilfer Straße. Hier sind die möglichen Ausweichrouten während der ersten Bauphase zusammengefasst.

Für die Mariahilfer Straße beginnt eine neue Ära. Ab 19. Mai 2014 wird sie zur niveaugleichen Begegnungszone und Fußgängerzone mit Radverkehr umgebaut. Während der Bauphasen wir die Mariahilfer Straße für Radfahrende nicht durchgehend befahrbar sein. Mögliche Ausweichrouten sind auf dieser Karte dargestellt. Ich empfehle, wenn möglich, großräumige Ausweichrouten etwa über die Burggasse oder die Neustiftgasse zu wählen.

Plan_Ausweichroute__klein

Zu-Fuß-Gehen durchgehend möglich

In der ersten Bauphase bis Ende August 2014 wird die Begegnungszone zwischen Schottenfeldgasse und Zieglergasse sowie die Fußgängerzone zwischen Andreasgasse und Neubaugasse umgebaut. Diese Teilabschnitte werden schrittweise umgestaltet. Das Zu-Fuß-Gehen und somit das Schieben von Fahrrädern ist durchgehend möglich. Die Bauabschnitte sind für den Radverkehr aber gesperrt.

Bereits Mitte Juni wird das Kreuzungsplateau Schottenfeldgasse/Webgasse fertig sein. Ab dann können Radfahrende über die Schottenfeldgasse und weiter über die Lindengasse ausweichen.

Informationsangebot für Radfahrende

Für Radfahrende gibt es folgende Informationenwährend der ersten Bauphase:

  • Tafeln mit großräumigen Ausweichrouten rund um die Mahü
  • zusätzlich 2 Tafeln jeweils am Baustellen-Anfang (Standort Webgasse, Standort Kirchengasse) mit lokaler Umleitungsskizze und Entnahmeboxen mit genauem Umgebungsplan und Ausweichrouten
  • An Radfahrende werden am Montag und Dienstag Folder mit den Ausweichstrecken verteilt.

Informationen zum Fortschritt der Bauarbeiten und weitere Infos zur Mariahilfer Straße werden hier entsprechend aktualisiert.

Spatenstich am 19. Mai 2014

Am Montag, 19. Mai gibt es von 11.30 bis 14.00 Uhr ein Baustellen-Fest auf der Mahü. Wer zu Grillerei und einem „Spatenstich für alle“ kommen mag, ist herzlich eingeladen.

Ich wünsche allen eine gute Fahrt.

7 Kommentare

Hans Doppel sagte am 19.05.2014, 08:01:
Ein Armutszeugnis - wie kann man wem mit Kindern, aber auch den wenig sicheren, schwächeren Radlerinnen und Radlern einen "weiträumigen" Umweg über die Burggasse oder Neustiftgasse empfehlen? http://honzosblog.wordpress.com/2014/05/18/radverkehr-gering-schatzen/
Antworten
IGF – Interessengemeinschaft Fahrrad - Mahü: Baustellen-Umwege für RadlerInnen sagte am 19.05.2014, 10:13:
[…] Baustelleninfo hier … … bei der Stadt Wien und bei der Mobilitätsagentur. Da von beiden Akteuren aber keine Umleitungs-Beschilderung vorgesehen wurde, ist die Radlobby Wien […]
Antworten
Radlobby Wien sagte am 19.05.2014, 10:33:
Die Alternative zum Baustellen-Schieben (auch eine nicht allzu zeitraubende Möglichkeit) und zu Burggasse sind natürlich die naheliegenden Umfahrungsrouten. Die haben jetzt Rad-Umleitungsschilder bekommen! Die Radlobby Wien (IGF & ARGUS) ist eingesprungen und hat die 3 nächsten Ausweichrouten lt.unsrem Umwegplan als Service für Wines RadlerInnen ausgeschildert. Voilá! http://lobby.ig-fahrrad.org/umbaumahue/
Antworten
Hans Doppel sagte am 19.05.2014, 14:55:
Wen interessiert denn eigentlich die Wichtigtuerei von selbsternannten "Rad-Lobbyisten", die sich anscheinend von der radelnden Realität meilenweit entfernt haben? Hoffentlich fahren viele RadlerInnen dort illegal weiter durch und steigen nur dann ab, wenn der Fußgeherverkehr zu dicht wird! Das hätte man wohl erlauben können - reicht für so eine Maßnahme das Gehirnschmalz nicht? Ich hoffe auf einen "Shitstorm"...
Antworten
Hans Doppel sagte am 20.05.2014, 14:07:
"Setzt Freude in Gang"... aber ehrlich! Es geht schon um Prinzipielles... wenn man den Radverkehr ernst nehmen und nicht für die bloße Parteipropaganda verwenden würde! Zuerst verderben die Grünen der Radlerei die Hauptroute durch die MaHü - die ARGUS bemühte sich seit Jahren, dass der Radverkehr besser berücksichtigt wird - indem ein absurdes Stück FUZO ins Koalitions-Papier aufgenommen wird, dann kamen durch dieses unglückliche Konstrukt die Radler so in Verruf, dass sogar über ein eventuelles Verbot in der Mahü abgestimmt wurde und jetzt fällt den Grünen wiederum nix Gescheites ein - was die Durchfahrt während der Bautätigkeit für den Radverkehr betrifft!? Wo Fußgeher durchkommen, kann man auch Radfahrer durchleiten... Die Gehsteige in der Mahü haben je 4,50 m Breite zusammen also 9,00 m! Da lachen doch die Hühner, dass man mit so Breiten nix für den Radverkehr machen kann! Am Ring pfercht man Fußgeher und Radler auf 2,50 m zusammen... Es hat sich leider nix geändert - im Vergleich zum Vorher!
Antworten
reinhold sagte am 02.06.2014, 10:52:
ich komm grad aus rimini. im zentrum (viele fuessler und radler) wird gerade eine bruecke neu gebaut. ersatzweise gibts einen schmalen steg. dort gehen und fahren den ganzen tag konfliktfrei radler und fuessler in beide richtungen. auf dem handgemalten schild steht ausdruecklich: bici, pedonale (also fuer beide). - das klappt dort, weil niemand davon ausgeht, dass er mehr rechte haette als ein anderer. - und jetzt diese mahü-loesung in wien! ich wills nicht verstehen.
Antworten
Neue Rad-Ausweichrouten zur Bauphase 2 auf der Mahü | Fahrrad Wien sagte am 04.08.2014, 08:59:
[…] erste Bauphase auf der Mariahilfer Straße ist abgeschlossen. Am Montag, den 4. August 2014 beginnt Phase zwei. […]
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.