Eine Frau und ein Mann fahren auf dem neuen Radweg entlang der Favoritenstraße, ein Radfahrer kommt ihnen entgegen. Foto aufgenommen von Christian Fürthner

Favoriten: Wiens größtes Radwegprojekt fertiggestellt

Mit dem Fahrrad bis an die südliche Stadtgrenze zu fahren ist in Wien ab sofort noch leichter möglich. Im Flächenbezirk Favoriten, an der Favoritenstraße entstanden im Jahr 2018 neue Radwege, die das Zentrum mit dem Süden Wiens verbinden. Damit ist die Erreichbarkeit von Bildungseinrichtungen, wie den FH Campus Wien, Wohn- und Naherholungsgebieten per Fahrrad möglich. Auf der Strecke liegen unter anderem die Generali-Arena, das Laaerbergbad, die Per-Albin-Hansson Siedlung und der Olof-Palme-Hof.
Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou sagt: „Klimaschutz in Städten bedeutet auch sichere und komfortable Radwege zu errichten. Der neue Radweg auf der Favoritenstraße ist beispielgebend dafür. Es ist das bisher  größte Radwegprojekt Wiens mit solchen Qualitätsstandards.“

Favoriten hat beim Radfahren enormes Potential
Bisher war Favoriten mit Radwegen noch wenig erschlossen. Jetzt wurde dieser Mangel mit den drei Kilometer langen Radwegen entlang der Favoritenstraße behoben. Über den ebenfalls neuen Radweg auf der Kennergasse kann jetzt durch das Sonnwendviertel und über die Argentinierstraße komfortabel in die Innenstadt geradelt werden. „Auf den neuen Radwegen können die Wienerinnen und Wiener, vom Kind bis zum Senior, sicher und umweltbewusst unterwegs sein“, sagt der Wiener Radverkehrsbeauftragte Martin Blum.

Drei Personen fahren auf dem Radweg entlang der Favoritenstraße, in Richtung Reumannplatz. Man sieht die Personen von hinten. Es ist Winter, am Straßenrand liegt Schnee. Foto aufgenommen von Christian Fürthner.

Insgesamt wurde die Favoritenstraße attraktiver für die Wienerinnen und Wiener. Gehsteige wurden verbreitert, Bäume gepflanzt und neue Sitzbänke errichtet. Die Bauarbeiten zur Verlängerung der U-Bahn nach Oberlaa machten den Umbau der Favoritenstraße möglich.

In Zukunft wird die Verbindung zwischen dem Wiener Zentrum und Niederösterreich mit dem Fahrrad noch komfortabler. „Von Neulaa zur Stadtgrenze nach Leopoldsdorf wird bis zum Frühjahr eine Radroute geschaffen. Auf dieser können Pendlerinnen und Pendler direkt zur U-Bahn oder weiter bis in das Stadtzentrum radeln“, so Martin Blum.

Eine vereinfachte Plandarstellung des Gebiets in Favoriten, in dem neuen Radwege entstanden sind. Erstellt von Johannes Essl

Neue Qualitätsstandards gesetzt

In der Favoritenstraße errichtete die Stadt vom Reumannplatz bis zur Bahnlände Einrichtungsradwege auf beiden Straßenseiten. Auf einer Länge von rund drei Kilometern können die RadfahrerInnen bequem ins Zentrum oder nach Niederösterreich radeln. Die beiden Radwege sind jeweils drei Meter breit. Mit dem Radweg werden die bevölkerungsreichen Gebiete der Per-Albin-Hansson-Siedlung, aber auch zukünftige Stadtentwicklungsgebiete an das bestehende Radverkehrsnetz angebunden.

3 Kommentare

Dr. ANNETTE SALIHY sagte am 31.12.2019, 12:43:
Wunderbares Vorbild! Ich wünschte, das Ruhrgebiet würde diesem Beispiel folgen!
Antworten
Atakan sagte am 01.01.2019, 02:14:
We need citybike stations too :)
Antworten
Dominik Kegel sagte am 06.01.2019, 11:22:
Unser Düsseldorfer Oberbürgermeister will dieses Jahr nach Wien reisen, um sich über die Wiener Wohnungspolitik zu informieren. Ich hoffe, er informiert sich auch über die ökologische Verkehrswende in Wien.
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.