Mann fährt ein Transportfahrrad. Er trägt ein blaues Sakko. Foto: Christian Fürthner

NEU: Förderung für E-Lastenfahrräder für Betriebe

Ab Februar fördert die Stadt Wien E-Lastenfahrräder für Unternehmen. Bis zu 4.000 Euro Förderung gibt es für E-Transportfahrräder. Außerdem werden Sharing-Angebote im Wohnbau gefördert. Die Förderaktion wird aus den Mitteln des Ökostromfonds Wien finanziert. Start ist am 01. Februar 2020. Bis Ende 2021 stehen insgesamt 2,8 Millionen Euro zur Verfügung.

Förderung für E-Lastenräder für Betriebe

Kurze Transportwege lassen sich mit elektrischen Transportfahrrädern besonders umweltschonend und effizient abwickeln. Zahlreiche Unternehmen nutzen bereits Cargo Bikes für Transporte in der Stadt. Mit der neuen Förderung will die Stadt die Einführung von elektrischen Lastenfahrrädern im Wiener Wirtschaftsverkehr weiter beschleunigen. Denn: Bis zum Jahr 2030 soll der Wiener Wirtschaftsverkehr weitgehend frei vom klimaschädlichen CO2 sein.
Unternehme, Betriebe und Vereine können ab 1.2.2020 Förderungen beantragen.

Was wird gefördert? Die Stadt Wien fördert die Anschaffung von elektrischen Lastenfahrrädern sowie Elektrolastenanhängern mit mehr als 40 Kilogramm Ladegewicht. Gefördert werden auch Adaptierungen auf spezielle Nutzungsbedürfnisse (Aufbauten, Transportboxen et cetera), der Einbau von Datentrackern sowie zusätzliche Akkus. Der Betrieb mit 100 % erneuerbarer Energie (Ökostrom) ist Fördervoraussetzung.

Gefördert werden Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen, öffentliche Gebietskörperschaften und Vereine. Sitz oder Niederlassung sowie Wertschöpfung muss in Wien sein.

Höhe der Förderung.

  • Kleine E-Lastenfahrräder mit Nutzlast ab 40 kg bis 100 kg erhalten maximal 50 % der förderfähigen Kosten, bis maximal 2.000 EUR pro elektrischem Lastenfahrrad bzw. pro Elektrolastenanhänger.
  • Große Lastenfahrräder mit einer Nutzlast ab 100 kg erhalten maximal 30 % der förderfähigen Kosten, bis maximal 4.000 EUR pro elektrischem Lastenfahrrad bzw. pro Elektrolastenanhänger.
  • Bei einer Nutzlast ab 100 kg wird neben der Anschaffung auch das Leasing gefördert, bei einem Leasingvertrag von mindestens 36 Monaten.

Start der Förderaktion: 1. Februar 2020

Förderstelle: Die Energieplanung der Stadt Wien verwaltet die Fördermittel im Rahmen des Ökostromfonds. https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/energie/foerderungen/e-lastenfahrraeder.html

Abwicklungsstelle:
Förderanträge werden abgewickelt von: UIV Urban Innovation Vienna GmbH, Operngasse 17-21, 1040 Wien, www.urbaninnovation.at
Kontakt:
Frau DI.in Viktoria Forstinger BA
Telefon: +43 1 4000-84288
E-Mail: foerderung@urbaninnovation.at

Mehr Informationen und Details: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/energie/foerderungen/e-lastenfahrraeder.html

Förderung für innovative, energieeffiziente Mobilitäts- und Sharing-Angebote im Wohnbau

Flexibel sein und aus einer Vielzahl an Möglichkeiten wählen zu können macht den Reiz von Sharing-Angebote im Bereich der Mobilität aus. Die Förderaktion für innovative Sharing-Angebote im Wohnbau richtet sich an größere Wohnanlagen und zielt darauf ab, unter Einbeziehung der Bewohnerschaft moderne Mobilitätsangebote auf Basis von Elektromobilität zu entwickeln.

Die neue Förderung setzt genau dort an, wo bei der Umsetzung von Sharing-Angeboten die Stolpersteine liegen. Nämlich bei der Detailplanung und Vorbereitung von Betriebsmodellen solcher Angebote. Damit ein Sharing-Angebot angenommen wird, müssen Bewohnerinnen und Bewohner dauerhaft aktiv in dessen Ausgestaltung einbezogen werden. Außerdem braucht es neben den Fahrzeugen diverse Anschaffungen: Ladeinfrastruktur, Buchungsplattformen und Sharing Hardware, Anmietung von Parkflächen, Marketingmaßnahmen etc.

Die neue Förderung für innovative, energieeffiziente Mobilitätsangebote fördert diese Zusatzaufwendungen um die Umsetzung von Sharing-Angeboten zu erleichtern. Die Förderung der Stadt Wien ist damit eine sinnvolle Ergänzung zur bestehenden Elektro-Mobilitätsförderung des Bundes.

Mehr Informationen und Details: https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/energie/foerderungen/mobilitaetsangebote.html

1 Kommentar

christian.seidel@boehringer-ingelheim.com sagte am 30.01.2020, 12:00:
Der Ansatz hier den E- Verkehr auf dieser Weise zu fördern ist aus meiner Sicht als Radfahrer prinzipiell in Ordnung! Ich möchte anführen, dass die Infrastruktur der Radwege und Platzbedarfe auf Radverkehrswegen in Wien, mit diesem Transportfahrzeugen aus Sicherheitsgründen nicht zu vereinbaren sind. Diese Räder haben bei einem Zusammenstoß dann 200 kg inkl. Fahrer
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.