Aufs Rad umgestiegen – Franz, 30 Jahre

Franz fährt mittlerweile regelmäßig mit dem Rad. Das war nicht immer so: Erst durch eine Kampagne fühlte sich der 30-jährige motiviert, das Rad auch in der Stadt zu benutzen – und ist seitdem sowohl privat als auch beruflich viel mit dem Rad unterwegs.

Seit wann fährst Du Fahrrad in Wien? Und für welche Wege nutzt Du das Rad?

Regelmäßig fahre ich seit dem Frühjahr 2018. Da habe ich mich von der „warumfährstDUnicht“-Kampagne von Fahrrad Wien angesprochen gefühlt. Ich wusste keine sinnvollen Argumente, warum ich nicht Fahrrad fahre, sondern fand eher viele dafür, auf den Sattel umzusteigen. Im Alltag fahre ich auf jeden Fall alle Arbeitswege. Da ich im Marketing für willhaben arbeite, treffe ich oft Partner innerhalb Wiens. Teilweise kommt man da viel schneller und gemütlicher hin, als mit den Öffis oder dem Auto. Privat fahre ich gerne einfach mal los und erkunde mit dem Rad Teile von Wien, die ich sonst nie besucht hätte, oder nutze das Rad, wenn ich kleinere Dinge über willhaben gekauft habe.

Welche Vorteile bringt das Radfahren für Dich und dein Leben?

Ich komme merklich zufriedener in der Arbeit an und tue dabei auch noch etwas für meinen Körper und die Umwelt.

Hast Du Empfehlungen für Menschen, die sich derzeit vielleicht noch nicht zutrauen, mit dem Rad in der Stadt zu fahren, das aber gerne ändern würden?

Es gibt mittlerweile schon fast jede Route auf vorwiegend separaten Radwegen und die Situation wird immer besser – also muss man sich nicht vor dem Autoverkehr fürchten. Wenn man nicht zu ehrgeizig ist, kommt man auch nicht übermäßig verschwitzt im Büro an. Selbst bei hochsommerlichen Temperaturen reicht da der Fahrtwind aus. Und eines ist sicher: Bei fast 40 Grad ist man lieber mit dem Fahrrad unterwegs als in den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Gibt es Freizeit-Strecken, die Du gerne fährst und in Wien empfehlen kannst?

Ich fahre gerne auf der Donauinsel, der Lände oder im grünen Prater. Aber das Schönste ist, mit dem Rad an Orte zu kommen, wo man sonst nicht so leicht hingelangt. So hab ich zum Beispiel die Grillkultur beim Alberner Hafen entdeckt – eine Perle!

3 Gründe, warum Du das Radfahren nicht mehr missen möchtest?

Unabhängigkeit, Unbeschränktheit und die Liebe zur Stadt!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.