Foto: Stephan Doleschal

Status Quo: Leihräder aus Fernost

Die gelben Leihfahrräder in der Stadt fallen auf. Mittlerweile sind rund 800 Räder von oBike und 200 Räder von ofo im Einsatz. Den Wienerinnen und Wienern stehen also neben den bereits bewährten Wiener Citybikes nun zusätzliche Räder zur Verfügung. Widerrechtlich abgestellte Leihräder werden von den Serviceteams der Anbieter entfernt.Laut Angaben der Betreiberfirmen werden oBikes und ofos bereits genuzt. Ofo ist nach der erste Testphase mit 200 Fahrrädern zufrieden und hat am 27. September die ersten Dreigang-Räder für Wien präsentiert. 500 davon stehen demnächst zum Ausleihen zur Verfügung.

Während oBikes primär in den inneren Bezirken der Stadt verteilt werden, startete ofo mit der Verteilung der Räder im 2. Bezirk. „Wir möchten den Bewohnerinnen und Bewohnern ein ebenso bequemes und umweltfreundliches Transportmittel anbieten, wie es in den innerstädtischen Bezirken bereits ausreichend vorhanden ist“, so Yanqi Zhang von ofo im Gespräch mit der APA.

Foto: Stephan Doleschal

Die Vor- und Nachteile der stationslosen Systeme

Bei den Leihrädern von ofo und oBike handelt es sich um stationslose Systeme, es gibt also keine fixen Entlehnplätze. Die Leihfahrräder können einfach frei abgestellt werden, mit dem Rahmenschloss am hinteren Rad in sich versperrt. Das Ausleihen und Zurückgeben funktioniert über Smartphone Apps. Die Nutzung des Fahrrads wird damit sehr einfach und unkompliziert.

Aber natürlich drängt sich die berechtigte Frage auf: Wo sollen die hunderten zusätzlichen Fahrräder abgestellt werden? Da die Leihfahrräder in sich versperrt sind, ist ein Anketten an Fahrradständern nicht nötig. Sind Fahrradständer also schon vollständig belegt, können die Fahrräder auch auf breiten Gehsteigen oder in der Parkspur abgestellt werden. Der Stadt ist es ein Anliegen, dass die Fahrräder in der Parkspur positioniert werden, was die logische Folgerung aus der Strategie der Stadt nach mehr umweltverträglichem Verkehr ist.

Wichtig dabei ist, dass das Fahrrad gesetzeskonform abgestellt wird und andere Verkehrsteilnehmende nicht behindert. Die wichtigsten Regeln zum Fahrrad abstellen haben wir hier zusammengefasst: Abstellen des Fahrrads

Ofo hat gemeinsam mit der Radlobby Wien eine Parkhilfe mit Richtlinien und Hinweisen zum korrekten Parken von Leihrädern entwickelt. Diese werden im Oktober an allen Rädern angebracht und sollen das widerrechtliche Abstellen verhindern.

Die Stadt Wien wird in den kommenden Wochen prüfen, ob und welche neue Regeln benötigt werden, um ein geordnetes Abstellen zu ermöglichen.

Infos und Kontakte

Sowohl ofo als auch oBike haben Serviceteams in der Stadt. Auf Probleme mit wiederrechtlich abgestellten Leihrädern wird rasch reagiert. Hier finden Sie die Kontaktinformationen zu den Leihradanbietern in Wien: Infos und Kontakte zu Leihradsystemen in Wien

 

1 Kommentar

Marianne Geets sagte am 05.10.2017, 10:23:
Diese Leihfahrräder okkupieren an den Hotspots (Schönbrunn, Mariahilferstr.) die Radständer - vor allem dort, wo schon jetzt Platzmangel herrscht. Es besteht Handlungsbedarf.
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.