Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

Wiener RADcorso: Weit mehr als 4.000 waren dabei

Fürthner1

Foto:Christian Fürthner

Mehr als 4.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind am Abend bei besten Wetter durch Wien geradelt und haben den Abend im Prater ausklingen lassen.

Der WienerRADcorso war ein voller Erfolg. Gemeinsam mit tausenden Menschen dort mit dem Rad zu fahren, wo das sonst nur schwer möglich ist, war schon ein tolles Erlebnis. Auch der Zielort Kaiserwiese war toll. Gemütlich im Gras oder an den Tischen sitzen, essen, trinken und plaudern, und das bei Kaiserwetter auf der Kaiserwiese. Es hat alles gepasst.

Erste Veranstaltung dieser Art unter der Woche

Noch nie hat in Wien eine derartige Veranstaltung unter der Woche stattgefunden. Die RADpaRADe findet ja am Wochenende statt. Deshalb haben uns auch die Erfahrungswerte gefehlt. Jetzt haben wir sie. So viele Menschen, die direkt nach dem Büro zum RADcorso gekommen sind und mit den Velo-city Teilnehmenden durch Wien gefahren sind – eine tolle Erfahrung

Fürthner2

Foto: StadtWienMarketing_Christian Fürthner

Radparty auf Kaiserwiese

Das passende Ende des WienerRADcorso war die Radparty auf der Kaiserwiese. Bei Livemusik, die sehr gut angekommen ist, und Essen und Trinken haben die Teilnehmenden den Abend ausklingen lassen. Gut so.

28 Kommentare

DIETER BROUSCHEK sagte am 14.06.2013, 09:37:
ES IST SCHON SEHR ERSCHRECKEND, WIE STRASSEN, GETRIEBEN DURCH DIE WAHNSINNIGE GRÜNPOLITIK, ZWECKENTFREMDET WERDEN. DAS AUTO, DAS VERDAMMNIS DER GRÜNEN. OHNE AUTOS WIRD DIE WIRTSCHAFT EINBRECHEN UND ICH WÜSSTE GERNE DIE ZUSÄTZLICHE UMWELTBELASTUNG DURCH DIE, UNNÖTIG, IM STAU STEHENDEN KRAFTFAHRZEUGE. MAN KANN DOCH NICHT, WEGEN DES EGOTRIPS EINIGER WENIGER DIE HALBE STADT LAHMLEGEN! DER GEDANKENSZENIT DER AUTOHASSER: NOCH MEHR STEUERN AUF DIE AUTOS EINHEBEN UND EIN GENERELLES FAHRVERBOT, SELBSTVESTÄNDLICH MIT DAMIT VEBUNDENEN PARKGEBÜHREN DER NICHT MEHR ZU FAHRENDEN AUTOS. WIEN MUSS SICH ÄNDERN. ES GEHT NUR MITEINANDER UND NICHT GEGENEINANDER!!!!
Antworten
Ramoe sagte am 14.06.2013, 10:08:
Ich fahre gerne, falsch LIBENDgerne fahrrad, lass mir aber deshalb sicher nicht den grünen aufschwatzen. wer sich die zeit nehmen kann ausführlich zu sudern sollt sich das nächste mal zeit nehmen nachrichten zu lesen, da war der radcorso nämlich angekündigt und man hätte mit verzögerungen gerechnet. sskm
Antworten
Der Hans sagte am 14.06.2013, 10:24:
Schreit da jetzt echt wer wie wild weil er eine Verzögerung von 30-45 Minuten hatte ? Stelle mir grade Hr. Brouscheck im Abendverkehr vor ... sitzt hinter dem Steuer und brüllt alles an was an seinem geheiligten Auto vorbei fährt!
Antworten
ich wundere mich immer wieder.... sagte am 14.06.2013, 10:37:
sehr kompromissbereit klingt das aber nicht, wenn deine meinung ist, dass straßen "zweckentfremdet" werden. "egotrips einiger weniger" ... alter, da waren 4000 leute; und wenn du im stau stehst dann dreh den motor ab!
Antworten
koal sagte am 14.06.2013, 10:41:
Lieber DIETER BROUSCHEK, ich kann mich der Meinung der anderen nur anschließen, und möchte hinzufügen das dies eine einmalige Aktion war die vermutlich so schnell nicht wieder vorkommen wird. Mit so unüberlegten hirnlosen Aussagen wird es wohl so schnell auch kein miteinander geben....
Antworten
Leck mich sagte am 14.06.2013, 12:11:
Siehe Name.
ewe.lauser@gmx.net sagte am 14.06.2013, 10:48:
den egotrip haben doch meist die autofahrer. ihr müsst euch mal klar werden: DAS AUTO GEHÖRT EUCH, DIE STRASSE GEHÖRT ALLEN!!!! denk doch mal drüber nach, wie "fair" die straße unter allen verkehrsteilnehmern aufgeteilt wird ... da wirds dir wie schuppen von den augen fallen!
Antworten
joky sagte am 14.06.2013, 11:36:
schade, dass das Autofahren nicht nur auf den Bauch sondern scheinbar auch aufs andere lebenswichtigen Bestandteile des Organismus schlägt. Ein "Miteinander" mit 2-Tonner, die mit 50 Sachen durch eine Wohnstraße durchfahren, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Würde ein Radfahrer oder ein Fußgänger krebserregende Stoffe versprühen und zeitgleich noch fast so viel Lärm erzeugen wie ein mit 50 Leuten besetzter Bus würde man wohl nicht weit kommen,.. Und eine Parade ist ja nicht jeden Tag, Alternativen gibt es genügend und 30-45 Minuten Verzögerung sind für einen Autopendler doch eh guter Durchschnitt?!?
Antworten
blumi sagte am 14.06.2013, 11:41:
würd ich mich jedes mal so aufregen wenn ein auto auf "meinem" radweg parkt oder ähnliches würd ich schnell an einem herzinfarkt sterben...
TomTurbo sagte am 14.06.2013, 11:42:
Nerven sparen, U-Bahn fahren :-) Oder noch besser: mit dem Rad! Die Strasse gehört uns allen, nicht nur den Motoristen. Aber vielleicht ist das ja mal ein passender Ausgleich gewesen, wie man sich fühlt wenn man an den Fahrbahnrand gedrängt wird. Diesmal war es (leider ausnahmsweise) andersrum.
Antworten
Jimmy sagte am 14.06.2013, 12:00:
..sonst pudeln sie sich auch nicht so auf,die eingelöteten-wenns in ihrem eigen verursachten stau stehen - der böse radfahrer - feindbild nummer eins - wird zeit das der wiener endlich beginnt ein wenig umzudenken - ausserdem - der corso war lang angekündigt - wenn ich bei dem wetter schon im auto sitzen muss/will dann umfahr ich halt den teil wo mit stau zu rechnen ist - blöd - blöder - wiener autofahrer
Antworten
Michael sagte am 14.06.2013, 14:14:
Wenn die Zufahrt zu deinem Wohnort weiträumig gesperrt ist, kannst du nichts umfahren. Und manche Berufstätigen benötigen ein Auto um in und von der Arbeit zu kommen. Und ja, ich bin auch Radfahrer, aber an einem Arbeitstag zur Hauptverkehrszeit ist ja der Megaschwachsinn!
Antworten
Michael sagte am 14.06.2013, 12:20:
Ja Ja, löscht nur alle negativen Kommentare, recht habt ihr, der Blog klingt ja so schon viel besser. Mehr kann man das Bild wohl kaum noch verzerren. Gratuliere.
Antworten
Christian Rupp sagte am 14.06.2013, 12:50:
Liebe Leute, darf ich euch ersuchen, die Polemik und die Beschimpfungen zu unterlassen? Das bringt uns nicht weiter. Und: wir haben nichts gelöscht. Lg Christian
Antworten
Maya sagte am 14.06.2013, 13:02:
ein schnapschuss von meiner Kleinen Bully war echt toll :)
Antworten
tomasio sagte am 14.06.2013, 14:00:
Das GESCHREI eines testosterongebeutelten Autofahrers verhallt gegen die vielen positivern Reaktionen, ohne Schaden anzurichten. Ich könnte leider nur von Schottenring bis kurz vor.d. Donau dab)ei sein, aber es war ein schönes Gefüh, endlich mal eingegangen Straße für sich zu haben, als sich Nadelöhr-artigen Kurven und zwirndünne radwege mit verängstigten/ignoranten Fußgängern teilen zu müssen.
Antworten
Michael sagte am 14.06.2013, 14:12:
Schön für dich, aber Tausende berufstätige Menschen konnten nach einem langen Arbeitstag nicht nach Hause fahren! Ob die nach einem langen Arbeitstag auch so happy waren?
Antworten
blumi sagte am 14.06.2013, 16:14:
Es ging um wartezeit von ner halben bis dreiviertel stunde, die noch dazu angekündigt waren... Hätte mr. Autofahrer ja ewas früher oder später gehen können... Oder rad fahren ;-)
Michael sagte am 14.06.2013, 14:10:
Ich fahre sehr gerne Rad, ca. 7-8000 km / Jahr, aber diese Schwachsinnsaktion bringt Nicht-Radfahrer nur gegen Radfahrer auf. Ich sehe nicht ein, dass ich nach einem 10-Stunden Arbeitstag 45 Minuten im Auto stehen muss und nicht zu meinem Wohnort zufahren kann. Und nein, ich kann nicht Öffentlich in die Arbeit fahren, außer ich möchte 3,5 Std unterwegs sein!
Antworten
blumi sagte am 14.06.2013, 16:15:
War aber doch angekündigt...
Antworten
Michael sagte am 14.06.2013, 20:18:
Ja und, deswegen nehm ich Urlaub oder wie? Außerdem war nicht angekündigt, dass sämtliche A23 Abfahrten gesperrt sind...
ich wundere mich immer wieder.... sagte am 15.06.2013, 12:35:
ich versteh die suderei von wegen stau und wartezeit nicht wirklich. wie lang ist die tägliche zeit im stau wenn die autofahrer sich selbst im weg stehen??? wahrscheinlich nicht viel weniger!
Antworten
Markus sagte am 19.06.2013, 17:49:
Solche Kommentare habe ich mir hier erwartet, und das zeigt dass noch viel mehr Arbeit nötig ist als die aktuelle "Behübschungs-Kampagne". In Dänemark (?) ist Radfahren auch für das rechte politische Spektrum ein bedeutendes Thema, während es bei uns zumindest in den Medien und "Leserbriefen" nur nach dem Motto alle gegen alle geht. Ein Stauchaos gibt es so oder so täglich, weil man die halben Häuser von Wien wegreißen müsste, um flüssigen Autoverkehr zu haben.
Antworten
Vladimir sagte am 20.06.2013, 12:13:
Accidentally, i rode on my bike near the place of music fest evening 13 june. I didn't know anything about Bike festival but by hearing music i was interested and decided to look at the scene. There i heard the nice song, something like "...sie...uber an stadt..." don't know, i'm not german speaker. But don't you know, what was that band or name of the song? Here the picture of her on FB, this is your photo, thanks in advice. https://fbcdn-sphotos-b-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn2/969663_317576768375527_273689019_n.jpg
Antworten
Andrzej Felczak sagte am 20.06.2013, 23:44:
Meine Freundin wollte am Freitag etwas größeres im Baumarkt kaufen und nahm das Auto. Sie ist auch eine halbe Stunde im Stau gestanden weil der Obi in der Triester Straße zusperrt und alles um -70% verschleudert. Das RadCorso gibt es 1-2 Mal im Jahr, Staus aus dutzend andere Gründe täglich. Den Rest kann sich jeder selber denken.
Antworten
bike2help erfolgreich: Über 40.000 Euro an Spendengeldern erradelt | Fahrrad Wien sagte am 21.06.2013, 13:56:
[...] ging unsere große Fahrrad-Charity und Mitmach-Aktion im RadJahr 2013 zu Ende. Zum Abschluss des RADcorsos auf der Kaiserwiese im Wiener Prater konnten wir die tollen Ergebnisse [...]
Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.