Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

RADKULT Festival: Wien feiert das Fahrrad bei der „Großen Nacht des Fahrradfilms“

Fahrradfilme, Fahrradliteratur, Fahrradparties: Das RADKULT Festival bringt am kommenden Wochenende in seiner vierten Auflage wieder ein buntes Potpurri der Fahrradkultur nach Wien, darunter einige Premieren – und ganz zeitgemäß auch die erste RADKULT Craft Beer Edition! Das in Wien gebraute Bier kommt zum Abschluss des Festivals am Sonntag 18.10. bei der Lesung „Rennradfieber“ im WUK zur Verkostung, davor stehen 3 Tage volles Programm. Ein Gastblog von Alec Hager, Radkult.

BIKES vs CARS – OFFICIAL TRAILER from WG Film on Vimeo.

Das erste Highlight ist zweifellos die „Große Nacht des Fahrradfilms“ im Gartenbaukino am Freitag 16.10. mit der Österreich-Premiere der schwedischen Dokumentation „Bikes vs Cars“, die den akuten Autoverkehrskollaps in den urbanen Ballungszentren rund um den Globus beleuchtet. Am selben Abend kommt in den „Bike Shorts Selection“ mit „Mama Agatha“ ebenfalls zum ersten Mal eine berührende kurze Dokumentation über Radkurse für Migrantinnen in Amsterdam auf die Leinwand, umrahmt von einer Auswahl der besten Kurzfilme des „VeloBerlin Filmawards 2015“.

Die Tickets für beide Vorstellungen kommen ab 19h direkt an der Abendkassa mit freien Preisen zum Verkauf: „Pay as you wish“ ist das Motto, der Reinerlös fließt an Fahrradprojekte für Flüchtlinge und Migrantinnen. In den Tagen davor präsentiert die „Veletage – Salon für Radkultur“ als Prolog zum Festival die interaktive Kunstaktion „Velotyping“: Schon jetzt kann man dort zu Geschäftsöffnungzeiten aus hunderten vorgefertigten Stickern mit Fahrradteilen und anderen Gegenständen sein eigenes Traumfahrrad basteln und per Postkarte und digital versenden. Und dabei stylishes Radoutfit gewinnen! Die zahlreichen Werke und modische Rad-Accessoires aus Budapest von „Serin Style“ werden bei einer Vernissage beim Pre-Opening am Donnerstag 15.10. gezeigt.

bikesvscars

Performance am Samstag, Entspannung am Sonntag

Samstags kommt in einer Weltpremiere die Kurzgeschichte „Das 10.000 Meilenrennen“ als szenische Leseperformance auf die Bühne im „dasWerk“. Der französischer Autor und Radfan Alfred Jarry, bekannt für sein Dada-Theaterstück „Pere Ubu“, brachte Anfang des 20. Jahrhunderts die Kurzgeschichte „Das 10.000 Meilenrennen“ zu Papier. Diese wird nun von der Bicycle Liberation Front erstmals gebührend in Szene gesetzt. Und am Sonntag geht es beim Tweed Ride gemütlich und mit Stil durch die Stadt zum Abschluss des RADKULT, wo im WUK-Hof dann Street Food, Craft Beer und Buchpräsentation am Programm stehen. Der Vienna Tweed Ride startet im Burghof um 14h, zum britischen Geist des Radflanierens gehört dabei das passende Outfit: Tweedanzug oder Retrokleid, Vintagerad oder Stahlross.

Wann: RADKULT WIEN Festival 2015 15. – 18. Oktober 2015
Wo: Gartenbaukino | Werk | WUK | Veletage

Weitere Infos unter: radlobby.at/radkult2015, radkult.at, facebook.com/radku.lt

Veranstaltet von der Radlobby IGF, unterstützt von der Mobilitätsagentur und Veletage.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.