Reger Radverkehr an einem sonnigen Morgen in Wien.

Radverkehr: Bauprogramm 2019

Mit diesen Bauprojekten führt Wien auch 2019 konsequent die Förderung des Radverkehrs fort. Hier haben wir das Bauprogramm 2019 zusammengefasst.

Ort Art der Radverkehrsanlage Details
Margaretenstraße

Abschnitt: Spenglergasse bis Margaretenplatz, 1050

Radfahren gegen die Einbahn Zwischen Margaretenplatz und Spengergasse wird zukünftig das Radfahren gegen die Einbahn möglich sein. Dadurch wird das befahren dieser wichtigen Radverbindung in beide Fahrtrichtungen möglich.

Darüber hinaus entsteht eine Ausweichroute zum Wientalradweg, der aufgrund der U-Bahn-Baustelle bei der Pilgramgasse gesperrt ist.

Gürtelquerung Wallgasse

Abschnitt: Verbindung Mollardgasse bis Ullmannstraße, 1060

Fahrbahnquerung

Radfahren gegen die Einbahn

Radweg

Die Stadt errichtet eine neue Querung über den Gumpendorfer Gürtel zwischen dem 6. und 15. Bezirk. In der angrenzenden Wallgasse wird die Fahrbahn verbreitert, um den Radfahrenden mehr Platz zu bieten. Danach können Radlerinnen und Radler in der Eisvogelgasse zukünftig auch gegen die Einbahn bis zur Mollardgasse fahren.

Die Fahrbahn an der Kreuzung Eisvogelgasse/Wallgasse wird angehoben. Der Radverkehr, der von der Mollardgasse aus Richtung Gürtel fährt, wird auf einem kurzen Stück baulich getrennt geführt. Die Stadt errichtet diese Anbindung, da im Zuge des U-Bahn-Baus der Wientalradweg gesperrt ist. Die Verbindung bleibt nach den Bauarbeiten aber bestehen.

Bauzeit: Juni – Juli 2019

Infrastrukturskizze Gürtelquerung Wallgasse

(für große Plandarstellung Bild anklicken)

 

Florianigasse

Abschnitt: Landesgerichtstraße bis Wickenburggasse

 

Radfahren gegen die Einbahn Im 8. Bezirk wurde Ende März 2019 eine neue Radverbindung geöffnet. In der Florianigasse kann jetzt durgängig in beide Richtungen geradelt werden. Auf 750 Metern – zwischen Skodagasse und Wickenburggasse – wurde das Radeln gegen die Einbahn neu möglich. Damit steht eine Alternativroute zur stark befahrenen Alser Straße zwischen Gürtel und der sogenannten Zweierlinie zur Verfügung. Details zur Florianigasse
Goldschlagstraße

Abschnitt: Ameisgasse bis Beckmanngasse, 1140

Radfahren gegen die Einbahn

Begegnungszone möglich

Auf der Goldschlagstraße kann in Zukunft noch besser geradelt werden. In zwei Bereichen in Penzing wird es Verbesserungen geben. Zwischen der Missindorfgasse und der Amortgasse wird die Einbahn für den Radverkehr geöffnet. Die Fahrbahn wird künftig 4,5 Meter breit sein. Die Goldschlagstraße wird damit durchgehend von der Ameisgasse im 14. Bezirk bis zum Gürtel in beide Richtungen befahrbar sein.

Der Bereich zwischen der Matznergasse und der Missindorfgasse wird verkehrsberuhigt. So ist etwa eine Begegnungszone in Überlegung. In diesem Bereich können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Eine Temporeduktion führt dazu, dass Wienerinnen und Wiener in diesem Bereich komfortabel mit den Rad unterwegs sein werden.

Bauzeit: Sommer 2019

Infrastrukturgrafik Goldschlagstraße

(für große Plandarstellung Bild anklicken)

Gersthofer Straße

Abschnitt: Währinger Straße bis Czartoryskigasse, 1180

Einrichtungsradweg in Fahrtrichtung
Czartoryskigasse,
Mitbenutzung der Busspur
in Richtung Währinger Straße
Die Stadt Wien verlängert die Radverbindung auf der Gersthofer Straße von der Czartoryskigasse bis zur Währinger Straße. Errichtet wird in Fahrtrichtung Czartoryskigasse ein baulich getrennter Radweg. In Fahrtrichtung Währinger Straße können Radfahrende die Busspur mitbenutzen.

Vor drei Jahren hat die Stadt damit begonnen, eine durchgehende Radverbindung zwischen der Hasnerstraße im 16. Bezirk und der Währinger Straße im 18. Bezirk zu errichten. Vom 16. Bezirk soll die Verbindung in den kommenden Jahren bis zur Hütteldorfer Straße im 14. Bezirk verlängert werden.

Bauzeit: voraussichtlich Mai – September 2019

Infrastrukturskizze Gersthofer Straße

(für große Plandarstellung Bild anklicken)

Kaisermühlenstraße

Abschnitt: Mühlwasserstraße bis Neuhaufenstraße, 1220

gemischter Geh- und Radweg In der Kaisermühlenstraße wird zwischen der Mühlwasserstraße und der Neuhaufenstraße eine Radverkehrsanlage errichtet und dadurch eine weitere Lücke im Hauptradverkehrsnetz
geschlossen. Konkret wird ein 3,50 Meter breiter Geh- und Radweg entlang der bestehenden Fahrbahn errichtet. Eine Besonderheit ist die Realisierung einer 145 Meter langen Sickermulde für die Straßenentwässerung.bereits fertig gestellt
Neuhaufenstraße

Abschnitt: Kaisermühlenstraße bis Donaustadtstraße, 1220

Einrichtungsradwege Die Stadt schließt eine Lücke im Radwegenetz in der Donaustadt. Auf der Neuhaufenstraße werden zwei Einrichtungsradwege zwischen der Gotramgasse und der Donaustadtstraße gebaut. Somit können Radfahrerinnen und Radfahrer zukünftig sicher und komfortabel vom Radweg Richtung Langobardenstraße oder der Kaisermühlenstraße zum Oberen Mühlwasser und weiter zur Alten Donau gelangen.

Bauzeit: Juli – August 2019

Infrastrukturgrafik zur Neuhaufenstraße

(für große Plandarstellung Bild anklicken)

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.